Nach der Behandlung

ACHTUNG:                                                                                                                                                                                  natürlich lassen Sie sich von Ärzten und Physiotherapeuten wie gewohnt weiter unterstützen!

Aus meiner Erfahrung ist es wichtig - entgegen vielen anderen Rückenprogrammen - nicht an der Straffung der Rückenmuskulatur zu arbeiten, sondern an der weiteren Lockerung. Hier haben sich vor allem Übungen empfohlen, die die

ROTATION der Wirbelsäule

weiter verbessern. Erst wenn dies wieder mühelos möglich ist, dann kann an der Festigung gearbeitet werden. 

Menschen mit einem hohen Muskeltonus aufgrund von Sport oder einsietiger Arbeitshaltungen spüren oft den Rücken nicht mehr richtig. Sie sind wie in einem Gefängnis eingeklemmt. Löst sich die tiefe Rückenmuskulatur merken sie erst wieder, was ein lockerer Rücken eingentlich ist.

 

Auch im Alltag ist darauf zu achten die lockere Rotation der Wirbelsäule wieder als Bewegungsmuster zu etablieren. Oftmals fehlen beim Gehen oder anderen Bewegungen die 3D- Mobilisierung des Beckens. Wir gehen oft wie Stecken nur aus den Hüftgelenken heraus.

 

Es hat sich auch empfohlen nach den Behandlungen mit einem kompetenten Physiotherapeuten zusammen zu arbeiten, der diese Inhalte gut kennt! Oftmals kommen diese erst nach der Lockerung wirklich in ihren Kompetenzen weiter.